Grüße an die Schule

Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bedanken für die vielen Grüße unserer ehemaligen Studierenden, die im Laufe der letzten Jahre in unser Gästebuch geschrieben wurden. Natürlich können auch weiterhin frei grüßen oder uns etwas mitteilen – jetzt innerhalb der Kommentar-Funktionen. Wir möchten Sie deshalb einladen, uns Ihre Meinung zu aktuellen Themen mitzuteilen. Hierzu steht Ihnen zu den letzten Meldungen jeweils unterhalb eines Beitrags die Kommentar-Funktion zur Verfügung, über die Sie Stellung nehmen können zum jeweiligen Thema. Schauen Sie mal rein:

Hier nun, als Kommentare, die Einträge aus dem früheren Gästebuch:

50 Kommentare zu “Grüße an die Schule

  1. Neuer Teilnehmer sagt:

    Es ist wirklich toll hier sein Abi nachzumachen. Ich kann es sehr empfehlen, das Schichtsystem ist sehr praktisch.

    Schön währe es, wenn die Internetseite aktueller gehalten werden würde und die Stundenpläne nicht erst kurz vor Semesterbeginn hier erscheinen würden!

    Viele Grüße

  2. Neuer Teilnehmer sagt:

    Ich danke nochmal allen Lehrern des Nikolaus Groß Abendgymnasiums sowie dem Sekretariat, den Cafeteria-Aushilfen und dem Hausmeister!!! Alle leisten wirklich eine hervorragende Arbeit und sind mit großem Herz und Verstand dabei.
    Ich hab mein Abi in der Tasche! Danke Danke Danke

  3. R. Glase sagt:

    Ich gehöre zum ABI Jahrgang 1972 und verdanke meinen Berufsstart und letztlich meine beruflichen Erfolg im Wesentlichen dem Biscgöflichen Ag. Besonders bin ich Herrn Studiendirektor Leiters für dessen wohlwollende Bemühung
    um unser aller Fortkommen dankbar. R. Glase

    1. Wolfgang Görner ( Gebustsname: Schenk ) sagt:

      Hallo Rüdiger ,

      Du müßtest Dich ja auch langsam auch auf das „Rentenalter“ zubewegen . Für mich war das schönste an dieser Zeit , sich als „erwachsener“ Pennäler noch einmal „richtig gehen lassen zu können “ .
      Trotz der enormen Doppelbelastung von Beruf und Schule gehört die Zeit am Bischöflichen Abendgymnasium zu den schönsten und intensivsten Erfahrungen meines Lebens . Vor allem mit dem nicht offiziellen Schulfach LEBENSKUNDE . Sowas gibt es eben nur beim zweiten Bildungsweg — ; damals war so was ja noch möglich .
      Meinen Lehrkräften und Mitschülern ( besonders denen aus dem Kessingheim ) bin ich auch heute noch sehr zu Dank verpflichtet .
      Leider hat mein Leben nicht den von mir erhofften Verlauf genommen in Bezug auf meine beruflichen Ziele .
      Dennoch zehre ich immer noch von der am Abendgymnasium erlebten und mir zu eigen gemachten „Allgemeinbildung“ .

      Liebe Grüße

      Wolfgang Schenk ( ABI-Jahrgang 1972 )

  4. Neuer Teilnehmer sagt:

    hallo. ich habe 1996 abi am NGG gemacht. seit der zeit hat sich ja scheinbar einiges verändert. damals gab es noch altgriechisch dafür keine freizeitangebote. ist ja super, dass man jetzt im haus billard spielen kann … wir sind dazu nach der schule immer in die stadt gefahren. und wenn wir mal kein geld dafür hatten, hat uns herr book (englisch-lehrer) ausgeholfen. ist er noch an der schule? unsere studienfahrt ging nach rom …. leider ohne dr. garcia – der absolute rom-experte. war trotzdem eine unvergessliche reise.
    wünsche allen, die das abi noch vor sich haben viel durchhaltevermögen …. es lohnt sich!

  5. Wolfgang Görner ( geb. Schenk ) sagt:

    ich gehöre zum ABI-Jahrgang 1972 . Der Entschluss , das Abi am bischöflichen Abendgymnasium nachzuholen, gehört zu meinen wichtigsten Lebensentscheidungen . Das Nikolaus-Groß-Abendgymnasium sehe ich als würdigen Nachfolger an , welches einen weit reichenden guten Ruf hat .
    Wir Schüler waren damals eine ausgeprägte Solidargemeinschaft . Das werde ich nie vergessen , weil es mich nachhaltig geprägt hat .
    Im Rückblick gilt mein besonderer Dank dem Studiendirektor i.R. Herrn Horst Graebe und ganz besonders Herrn Pfarrer Reidick .

    Herzliche Grüße

    W.Schenk

  6. Martina W sagt:

    Hallo an alle.
    Ich habe im Sommer 2005 mein Abitur am Nikolaus Groß gemacht. Heute bin ich selbst Lehrerin an einer katholischen Schule (allerdings in Wuppertal).
    Die Zeit war wirklich großartig!!! Leider habe ich heute keinen Kontakt mehr zu ehemaligen Mitstudierenden. Sollte dies also jmd. lesen: „Fühlt euch gedrückt!“

  7. Silvana Zehnpfennig sagt:

    Ja, in nostalgischen Erinnerungen erlebe ich diese Zeit immer wieder vor meinem inneren Auge und bin immer wieder verwundert, dass dieser Ort der Menschenwürde nicht längst wie ein Lauffeuer die Runde gemacht hat.

    Silvana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.