NGA ist eine „Schule ohne Rassismus“

Das Nikolaus-Groß-Abendgymnasium wurde beim vergangenen Schulfest am Samstag als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ausgezeichnet. Zur Preisverleihung kamen neben Schulleiter Jochen Suthe und den Vertretern der SV Paul Springfeld (Semester 1) und Saskia Kuhnke (Semester 3) Tanju Dilekli vom Kommunalen Integrationszentrum in Essen für den Verein Schule ohne Rassismus sowie Rainer Koch, der Direktor Marketing von Rot-Weiss Essen, und die Mittelfeldspieler Kevin Grund und Timo Brauer.

 

Schulleiter Jochen Suthe begrüßte alle Anwesenden und bedankte sich für die Auszeichnung des Nikolaus-Groß-Abendgymnasiums. Tanju Dilekli zeigte sich ebenfalls erfreut und sagte, dass auch in Essen das Netzwerk der Schulen ohne Rassismus sprunghaft ansteige. Er erinnerte aber daran, dass die Auszeichnung nur den Anfang der Arbeit darstelle: „Nun muss die Schulgemeinschaft zusammen überlegen, wie sie die Arbeit gegen Diskriminierung und Rassismus in den Schulalltag verankert.“

Paul Springfeld berichtete über die Motivation der Studierendenvertretung, die Auszeichnung für das Abendgymnasium zu gewinnen. „In einer Umfrage ist herausgekommen, dass die Studierendenschaft aus mehr als 30 Nationen kommt und wir alle Weltreligionen an der Schule vereint haben. Wir leben tagtäglich in dieser Gemeinschaft ein funktionierendes Miteinander und das möchten wir anhand dieser Auszeichnung abbilden.“ Saskia Kuhnke unterstrich diese Sicht: „Wir arbeiten sehr viel an einem gelungenen Miteinander. Bei unseren Schulfesten bringen die Studierenden selbstgemachte Spezialitäten aus ihren Heimatländern mit oder wir verbinden verschiedene kulturelle Rituale in unseren Gottesdiensten, sodass dieses Miteinander Teil unseres Schulalltags ist.“

 

Am Ende stellte Rainer Koch stellvertretend für den Projektpaten Rot-Weiss Essen heraus, warum die Unterstützung des Projekts für den Fußballverein Herzenssache ist: „RWE hat seinen Sitz im Essener Norden, wo seit jeher die verschiedenen Kulturen miteinander leben und RWE sieht einen Schwerpunkt seiner Arbeit im Kampf gegen Rassismus.“ Symbolisch überreichten die Spieler Kevin Grund und Timo Brauer einen unterschriebenen Fußball. Dieser seit wie die Erde, auf der wir alle leben, rund. Jeder Teil des Balles sei genauso wichtig wie der andere, denn der Ball wäre kaputt, sobald ein Teil – egal an welcher Stelle – fehlen würde. Dieses Bild soll auf unser Zusammenleben übertragen werden.

Das Nikolaus-Groß-Abendgymnasium bedankt sich bei allen Zuschauern und Sprechern für eine gelungene Verleihung der Auszeichnung. Diese soll der Schule ein Ansporn sein, sich weiterhin für ein gelingendes Miteinander in der Schulgemeinschaft einzusetzen.