Apfelbaum für das NGA

Der Gottesdienst am 15. November stand unter dem Motto „Wenn ich wüsste, dass ich morgen stürbe, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“. Passend zum Lutherjahr 2017 wählte das zweite Semester diese an Luther angelehnte Aussage, die für Hoffnung in einem Monat steht, der häufig mit Tod und Trauer in Verbindung gebracht wird.

Als Teil des Gottesdienstes stellte das zweite Semester ein kleines Apfelbäumchen in der Aula auf, das die Studierenden mit selbst gebastelten Äpfeln schmückten, auf denen Wünsche geschrieben waren. Sie alle überlegten, was sie mit dem Symbol des Apfelbaums verbinden, und so standen am Ende Begriffe wie „Barmherzigkeit“, „Mut“ und „Hoffnung“.

 

Da ein Apfelbaum nicht als Zimmerpflanze taugt, sollte er als Symbol der Hoffnung auf dem Gelände des Nikolaus-Groß-Abendgymnasiums aufgestellt werden. Am Montag pflanzten also Schulleiter Jochen Suthe, Fachlehrer Thomas Becker und Studierende des zweiten Semesters den Apfelbaum gut sichtbar ein. Er fand einen Platz, sodass er von der Cafeteria und dem Klausurraum neben der Aula gut zu sehen ist.